Aktuell steht die Renaturierungs-Verordnung der europäischen Union im Zentrum der Aufmerksamkeit. Sie wird breit befürwortet, vereinzelt stehen aber auch Bedenken im Raum. In einer Zeit, in der unsere natürlichen Lebensgrundlagen zunehmend unter Druck sind, wird die Renaturierungs-Verordnung von vielen als die wichtigste Naturschutzinitiative unserer Zeit gesehen. Der Klimawandel und seine Folgen sind dabei mitzubedenken - denn die Verordnung nimmt einerseits aktuelle Problemstellungen in Bedacht, andererseits berücksichtigt sie vorausschauend auch die Auswirkungen, die der Klimawandel in den nächsten Jahrzehnten auf Europa haben wird. 

Als Beitrag zur aktuellen Debatte setzen wir uns mit den Hintergründen dieser Verordnung näher auseinander. Wir stellen Informationen zusammen und lassen Expert:innen zu Wort kommen. Die leitenden Fragen sind dabei, welche Notwendigkeiten Anlass für Renaturierungsmaßnahmen geben und welche Chancen darin zu sehen sind. 

Tag der Biodiversität 2024: "Renaturierung als Chance: Naturräume erhalten und wiederherstellen"

Gemeinsame Stellungnahme: Dringlicher Appell der Umweltanwält:innen aller neun Bundesländer für ein positives Votum (Mai 2024)

Zeit im Bild III (3. Juni 2024): Statement der Hydrogeologin, Klimatologin und ORF-Moderatorin Christa Kummer zum Zusammenhang von Starkregen, Klimawandel und Renaturierung.


Situation in Österreich

Image

Österreich ist ein Land mit wunderschöner Natur und höchst produktiven Landwirtschaftsflächen. Aber auch hierzulande sind Ökosysteme und Biodiversität massiv unter Druck.

Mehr Infos


Bild: Martin Hurlebaus auf pixabay

Ökosysteme unter Druck

Image

Der Zustand der Biodiversität und der Ökosysteme ist bedenklich und verschlechtert sich kontinuierlich. Aus diesem Grund hat die Europäische die Renaturierungs-Verordnung auf Schiene gebracht.

Mehr Infos


Bild: Rockström et al: Planetary Boundaries (2009)

Renaturierung, Biodiversität und Landwirtschaft

Image

Biodiversitäts- und Renaturierungsmaßnahmen können in sehr positiver Weise auf die Landwirtschaft zurückwirken.

Mehr Infos


Bild: ÖSF Wien / Hartinger


Expert:innenstatements


Andrea Schnattinger

Biologin, Vizepräsidentin des Ökosozialen Forums Wien


Biodiversität zählt zu unseren wichtigsten Lebensgrundlagen. Der Schutz und Wiederherstellung der Natur sind Aufgaben, die uns alle betreffen. Auch wir Menschen sind Teil der Natur. Es wird Zeit, dass wir das begreifen und danach handeln.“


"Biodiversität - Unsere Lebensgrundlage" - Zum Statement

Image

Bild: Privat


   


Wir bedanken uns herzlich bei folgenden Wissenschafter:innen, die uns Statements übermittelt haben!


   Franz Essl

Ökologe, Assoz.Professor

(Universität Wien, Österreichischer Biodiversitätsrat)


Image

"Was sichert Ernten, Artenvielfalt und Klimaschutz? Das Renaturierungsgesetz!"

Zum Statement


Bild: Michael Goldgruber

Georg Gratzer

Waldökologe, Universitätsprofessor

(Universität für Bodenkultur, UniNEtZ)


Image

"Nachhaltige Land- und Forstwirtschaft benötigt Renaturierung"

Zum Statement


Bild: privat      

   Helga Kromp-Kolb

Klimaforscherin, em.Univ.Prof.in

(Universität für Bodenkultur)


Image

"Land- und Forstwirtschaft im Spiegel von Klimawandel und Renaturierung"

Zum Statement


Bild: Alexander Müller

Rafaela Schinegger

Ökologin, Ass.Prof.in

(Universität für Bodenkultur, Institut für Naturschutzplanung ILEN)


Image

"Das EU-Renaturierungsgesetz - ein zentrales Instrument im Kampf gegen die gekoppelte Klima- und Biodiversitätskrise"

Zum Statement


Bild: privat