Niederösterreich, Bucklige Welt

Vermurungen, Verklausungen und daraus resultierende Überschwemmungen? In der KLAR! Bucklige Welt – Wechselland leider keine Seltenheit. Aufgrund der topografischen Gegebenheiten – etwa der steilen Hanglagen – ist die Entwässerung von Güterwegen, Forst- und Bergstraßen stets eine Herausforderung. In einem groß angelegten Projekt soll einerseits Bewusstsein für die Problematik geschaffen und andererseits Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie kleinstrukturierte Straßenentwässerung funktionieren kann. Zentral ist dabei die Frage, wie Güterwege, Forst- und Bergstraßen künftig im Rahmen von Sanierungen und Neubauten angelegt werden können. Im ersten Schritt wurden Best-Practice-Beispiele in der Region identifiziert, in denen die Entwässerung bereits gut funktioniert. Danach wurden diese Beispiele mit all ihren Vorteilen der Öffentlichkeit präsentiert. Mit diesem Konzept wird aufgezeigt, dass der Nutzen von Wasserrückhaltebecken viel weiter geht als weithin gedacht. Kleinstrückhaltebecken fungieren etwa als Trinkbrunnen für Tiere – und schützen so nicht nur vor Naturgefahren, sondern auch vor Artenverlust. Gleichzeitig vermögen diese Entwässerungsmaßnahmen auch, intakte Ökosysteme und damit beliebte Naherholungsgebiete zu erhalten. Durch die verbesserte Wasserspeicherung und die Abnahme der Erosion durch Ausspülungen werden darüber hinaus die Erträge in der Forstwirtschaft erhöht. Davon profitiert nicht nur die Forstwirtschaft, sondern auch der Tourismus, da die Infrastruktur der Wege erhalten bleibt.

Nähere Informationen unter: www.buckligewelt-wechselland.at

„Es ist erstaunlich, wie durch relativ kostengünstige Maßnahmen die Gefahren bei Unwetter minimiert werden können und damit ein positiver ökonomischer, ökologischer und sozialer Effekt entsteht.“
rainer leitner, modellregionSmanager

Image

Hier steht der
ÖKOSOZIALE KLIMAKOMPASS
Ein Leitfaden für Klimawandelanpassung im ländlichen und städtischen Raum
zum Download bereit.

Niederösterreich, Bucklige Welt

Vermurungen, Verklausungen und daraus resultierende Überschwemmungen? In der KLAR! Bucklige Welt – Wechselland leider keine Seltenheit. Aufgrund der topografischen Gegebenheiten – etwa der steilen Hanglagen – ist die Entwässerung von Güterwegen, Forst- und Bergstraßen stets eine Herausforderung. In einem groß angelegten Projekt soll einerseits Bewusstsein für die Problematik geschaffen und andererseits Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie kleinstrukturierte Straßenentwässerung funktionieren kann. Zentral ist dabei die Frage, wie Güterwege, Forst- und Bergstraßen künftig im Rahmen von Sanierungen und Neubauten angelegt werden können. Im ersten Schritt wurden Best-Practice-Beispiele in der Region identifiziert, in denen die Entwässerung bereits gut funktioniert. Danach wurden diese Beispiele mit all ihren Vorteilen der Öffentlichkeit präsentiert. Mit diesem Konzept wird aufgezeigt, dass der Nutzen von Wasserrückhaltebecken viel weiter geht als weithin gedacht. Kleinstrückhaltebecken fungieren etwa als Trinkbrunnen für Tiere – und schützen so nicht nur vor Naturgefahren, sondern auch vor Artenverlust. Gleichzeitig vermögen diese Entwässerungsmaßnahmen auch, intakte Ökosysteme und damit beliebte Naherholungsgebiete zu erhalten. Durch die verbesserte Wasserspeicherung und die Abnahme der Erosion durch Ausspülungen werden darüber hinaus die Erträge in der Forstwirtschaft erhöht. Davon profitiert nicht nur die Forstwirtschaft, sondern auch der Tourismus, da die Infrastruktur der Wege erhalten bleibt.

Nähere Informationen unter: www.buckligewelt-wechselland.at

„Es ist erstaunlich, wie durch relativ kostengünstige Maßnahmen die Gefahren bei Unwetter minimiert werden können und damit ein positiver ökonomischer, ökologischer und sozialer Effekt entsteht.“

rainer leitner, modellregionSmanager

Hier steht der
ÖKOSOZIALE KLIMAKOMPASS
Ein Leitfaden für Klimawandelanpassung im ländlichen und städtischen Raum
zum Download bereit.ImageImage