Tirol

Die Kompostieranlage der Stadtgemeinde Lienz wird als Public-private-Partnership geführt. Die Stadtgemeinde als öffentliche Gebietskörperschaft ist für die Sammlung, Übernahmekontrolle, Dokumentation der Prozessabläufe sowie die Verwendung der Komposterde zuständig. Alle mechanischen Arbeiten im Zuge des Kompostierprozesses – beginnend mit dem Aufsetzen der Kompostmieten bis hin zum regelmäßigen Wenden, dem Umbau der Mieten und dem Absieben von Störstoffen – werden von der Firma Gumpitsch in Lohnarbeit ausgeführt. Neben der kontinuierlichen Qualitätssicherung im Zuge der Anlieferung wird von der ARGE Kompost (Probenziehung) und der Chemisch-technischen Umweltschutzanstalt (CTUA) des Landes Tirol ein analytisches Proben- und Qualitätssicherungssystem gewährleistet. Pro Jahr werden in der Kompostieranlage Lienz etwa 2.600 Tonnen Küchen-, Grün- und Gartenabfälle zu wertvoller Komposterde verarbeitet. 700 Tonnen hochwertige Komposterde der Qualitätsstufe A+ stehen dann dem regionalen Wirtschaftskreislauf wieder zur Verfügung. Sie wird in Kleinmengen an Haus- und GartenbesitzerInnen abgegeben, aber auch in der Landschaftsgestaltung und Landwirtschaft zur Bodenverbesserung eingesetzt. An die Kompostieranlage der Stadtgemeinde Lienz sind zwanzig Gemeinden des Bezirkes Lienz/Osttirol durch die Anlieferung von Bioabfällen angeschlossen.

Nähere Informationen unter www.lienz.gv.at



Image

Hier steht der



zum Download bereit.

Ein Leitfaden für Bodenschutz und nachhaltiges Flächenmanagement im ländlichen Raum