Vorarlberg,  Rankweil

Nur einen Steinwurf von der Rheintal-Autobahn entfernt entstand in der Gemeinde Rankweil die „Impulszone Römergrund“, ein Businesspark mit 34 Betriebsflächen. Die Besonderheit: Im Rahmen eines europaweit einzigartigen Pilotprojekts konnten rund 8.000 Quadratmeter im gesamten Areal naturnahe begrünt und damit ein zusammenhängender Lebensraum für viele heimische Tier- und Pflanzenarten geschaffen werden. Inmitten des Gewerbegebiets. Schon beim Kauf der Flächen mussten sich die ansiedlungswilligen Unternehmen verpflichten, die Richtlinien für naturnahe Begrünung einzuhalten und Begrünungselemente aus dem Gemeinde- Maßnahmenkatalog – wie etwa Schotter-Blumen-Rasen, magere Blumenwiesen, Wildblumenränder, Trockenmauern oder Ast- und Steinhaufen – anzulegen. Bezüglich der Bewirtschaftungskosten konnte die Gemeinde inzwischen positive Erfahrungen sammeln: Auf naturnahen Flächen kann man im Vergleich zu herkömmlichem Grün zehn bis 70 Prozent der Kosten sparen, bei extensiver Pflege gar 95 Prozent. Denn die verwendeten Materialien sind in der Region vorhanden, die Errichtung ist einfacher und heimische Wildpflanzen halten Wetterextreme besser aus. Seit 2011 setzt Rankweil darum auch am Straßenrand auf naturnahe Begrünung. Nach und nach haben sich Verkehrsinseln, Mittelstreifen und andere sonst brachliegende Grünflächen im Ortsgebiet in natürliche Lebensräume für Insekten und Co verwandelt. Ein großer Erfolg für die Gemeinde: Mittlerweile ist die Zahl der seltenen Wildbienenarten im Gemeindegebiet wesentlich gestiegen. Auch umliegende Gemeinden wurden motiviert, selbst aktiv zu werden. So können die Blühflächen auf interkommunaler Ebene vernetzt werden – und ein größerer Lebensraum kann entstehen. Nähere Informationen unter www.roemergrund.rankweil.at


Als wichtiger Wirtschaftsstandort in Vorarlberg und als Pilotgemeinde für naturnahe Begrünung zeigen wir anhand unseres neuen Betriebsgebiets, wie auch Firmenareale maßgeblich zur Erhaltung und Steigerung der Arten- und Lebensraumvielfalt beitragen können. Das Projekt ist für unsere Gemeinde aber auch wirtschaftlich interessant – durch die naturnahe Begrünung konnten wir den Wirtschaftsstandort noch attraktiver gestalten. Das Profil eines Unternehmens wird heutzutage nämlich nicht nur von seiner wirtschaftlichen Performance geprägt. Regionales Engagement, umweltverträgliche Arbeits- und Wirtschaftsweisen sowie ein naturnahes Betriebsumfeld tragen zu einem guten Unternehmensimage bei. Die „Impulszone Römergrund“ bietet dafür die ideale Grundlage.
Martin Summer, Bürgermeister von Rankweil


Image

Hier steht der


"Ökosozialer Biodiversitätskompass"

zum Download bereit.

Ein Leitfaden für die grüne Infrastruktur im ländlichen und städtischen Raum
Vorarlberg,  Rankweil

Nur einen Steinwurf von der Rheintal-Autobahn entfernt entstand in der Gemeinde Rankweil die „Impulszone Römergrund“, ein Businesspark mit 34 Betriebsflächen. Die Besonderheit: Im Rahmen eines europaweit einzigartigen Pilotprojekts konnten rund 8.000 Quadratmeter im gesamten Areal naturnahe begrünt und damit ein zusammenhängender Lebensraum für viele heimische Tier- und Pflanzenarten geschaffen werden. Inmitten des Gewerbegebiets. Schon beim Kauf der Flächen mussten sich die ansiedlungswilligen Unternehmen verpflichten, die Richtlinien für naturnahe Begrünung einzuhalten und Begrünungselemente aus dem Gemeinde- Maßnahmenkatalog – wie etwa Schotter-Blumen-Rasen, magere Blumenwiesen, Wildblumenränder, Trockenmauern oder Ast- und Steinhaufen – anzulegen. Bezüglich der Bewirtschaftungskosten konnte die Gemeinde inzwischen positive Erfahrungen sammeln: Auf naturnahen Flächen kann man im Vergleich zu herkömmlichem Grün zehn bis 70 Prozent der Kosten sparen, bei extensiver Pflege gar 95 Prozent. Denn die verwendeten Materialien sind in der Region vorhanden, die Errichtung ist einfacher und heimische Wildpflanzen halten Wetterextreme besser aus. Seit 2011 setzt Rankweil darum auch am Straßenrand auf naturnahe Begrünung. Nach und nach haben sich Verkehrsinseln, Mittelstreifen und andere sonst brachliegende Grünflächen im Ortsgebiet in natürliche Lebensräume für Insekten und Co verwandelt. Ein großer Erfolg für die Gemeinde: Mittlerweile ist die Zahl der seltenen Wildbienenarten im Gemeindegebiet wesentlich gestiegen. Auch umliegende Gemeinden wurden motiviert, selbst aktiv zu werden. So können die Blühflächen auf interkommunaler Ebene vernetzt werden – und ein größerer Lebensraum kann entstehen. Nähere Informationen unter www.roemergrund.rankweil.at

Als wichtiger Wirtschaftsstandort in Vorarlberg und als Pilotgemeinde für naturnahe Begrünung zeigen wir anhand unseres neuen Betriebsgebiets, wie auch Firmenareale maßgeblich zur Erhaltung und Steigerung der Arten- und Lebensraumvielfalt beitragen können. Das Projekt ist für unsere Gemeinde aber auch wirtschaftlich interessant – durch die naturnahe Begrünung konnten wir den Wirtschaftsstandort noch attraktiver gestalten. Das Profil eines Unternehmens wird heutzutage nämlich nicht nur von seiner wirtschaftlichen Performance geprägt. Regionales Engagement, umweltverträgliche Arbeits- und Wirtschaftsweisen sowie ein naturnahes Betriebsumfeld tragen zu einem guten Unternehmensimage bei. Die „Impulszone Römergrund“ bietet dafür die ideale Grundlage. Martin Summer, Bürgermeister von Rankweil

Hier steht der

“Ökosozialer Biodiversitätskompass”

zum Download bereit.

Ein Leitfaden für die grüne Infrastruktur im ländlichen und städtischen RaumImage