Bergbauernhof

Kuhurteil, große Beutegreifer, herumliegende Hundstrümmerl und Mountainbiker, die in einem halsbrecherischen Tempo querfeldein unterwegs sind, – Konfliktpotenzial gibt es auf den Almen genug. Jede Nutzungsgruppe – aus Landwirtschaft, Tourismus- und Freizeitwirtschaft und Umweltschutz – sieht in der Regel die eigenen Ansprüche als berechtigt an und blendet die von anderen Gruppen aus. Aber welche Nutzung hat Vorrang und wie können die verschiedenen Ansprüche unter einen Hut gebracht werden? Welche Lösungsansätze gibt es und wer hat sie umzusetzen bzw. zu bezahlen? Und wie können unsere Almen krisenfest gemacht werden – damit sie der attraktive Lebens- und Wirtschaftsraum bleiben, den alle Nutzergruppen so schätzen? Über diese Fragen wollen wir beim Fachtag Berg&Wirtschaft diskutieren. Dabei kommen die unterschiedlichen Nutzergruppen zu Wort. Und es geht nicht nur um die Konflikte, sondern auch um mögliche Synergie und gemeinsame Interessen. Die gibt es, weil wenn es keine landwirtschaftliche Produktion mehr auf der Alm gibt, hat letztlich keiner etwas davon. Zugewachsene Almen sind auch ökologischer und touristischer Sicht nicht attraktiv.

Die möglichen Synergien auf der Alm werden am Beginn der Veranstaltung von wissenschaftlicher Seite aufgearbeitet. Diese Ergebnisse werden mit den Auswirkungen der aktuellen Krise auf das Leben und Wirtschaften auf der Alm zusammengeführt. Im Best-Practice-Teil stellen innovative Initiativen alternative Vermarktungsmöglichkeiten von Almwirtschaftsprodukten vor. Diese können für den einen oder anderen Betrieb den Blick öffnen, um die eigene Produktion und Vermarktung erfolgreich zu verbreitern und dazu ermutigen, aus den üblichen Bahnen auszubrechen und etwas Neues zu versuchen.


Info-Folder zum Downloadcoming soon

Tagungsleitung und Moderation:

Michaela Hickersberger
Referentin für Sozial- & Gesellschaftspolitik, Ökosoziales Forum Österreich & Europa, Wien

LIVE-Webinar: Die Alm in der Krise
Nutzungskonflikte & Lösungsansätze & Zukunftsperspektiven

13:30 Begrüßung und Einleitung
Michaela Hickersberger

14:00 Grußbotschaft aus dem Ökosozialen Forum
Stephan Pernkopf
Präsident des Ökosozialen Forums Österreich & Europa

14:05 Ist die Alm für alle da? Nutzungskonflikte und Lösungsansätze
Theresa Mitterer-Leitner
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsschwerpunkt Tourismus & Landwirtschaft, MCI Management Center Innsbruck

14:25 Wie krisenfest sind unsere Almen?
Elisabeth Neureiter
Bereichsleiterin Agrar, Maschinenring Salzburg, St. Johann im Pongau

14:45 Diskussion: Wer darf die Alm nutzen? Und wofür?
Claudia Entleitner
Biobäuerin aus Piesendorf, Salzburg
Herbert Dorfmann
Agronom und Mitglied des Europäischen Parlaments, Brüssel
Andreas Ermacora (TBC)
Präsident des Österreichischen Alpenvereins, Innsbruck
Johannes Fankhauser
Leiter der Sektion II: Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, Wien
Hans Gföller
Jurist bei der Landwirtschaftskammer Tirol, Innsbruck
Ingrid Schneider
Leiterin des Bereichs Geschäftsfelder der Tirol Werbung, Innsbruck

15:35 Zusammenfassung und Ausblick auf die Vorträge in der Wintertagungs-Mediathek

In der Mediathek: Best Practice auf der Alm

Siegel für Almprodukte: Von der Alm. Für die Alm. In die Welt. 
Benedikt Fritz

Qualitätsmanager bei der AMA-Marketing, Wien

Die Alm ist unser Kopf – Milchproduktion auf der Alm aus Überzeugung und Tradition
Claudia Entleitner (siehe oben)

Heilkraft der Alm – erfolgreichen Diversifizierung am Green Care-Auszeithof
Elisabeth Obweger

Bäuerin am Auszeithof Biohof Liendl, Millstatt, Kärnten

Produktion im Naturpark – Ennstaler Steirerkäse und Almbutter
Viktoria Brandner

Bäuerin auf der, Tuchmoaralm, Sölk (Steiermark)